Südostasien - Länderhopping mit Air Asia

Zwischen Tradition und Moderne, Natur und dichter Besiedelung

Südostasien ist, was die Größe anbelangt, nicht mit Südamerika oder Nordamerika zu vergleichen. Anfangs hatten wir geplant, einige Strecken mit dem Bus zurückzulegen. Als wir von anderen Backpackern aber hörten, dass ihnen während der Busfahrt Kleidung gestohlen wurde, während die Rucksäcke im Gepäckraum lagen, orientierten wir uns neu - und flogen gut damit.

Air Asia bietet ein gutes Netz in Südostasien, die Flüge sind sicher, die Flugzeuge neu und gut gewartet. Wir fühlten uns jederzeit sicher, mussten allerdings einige Komfortabstriche in Kauf nehmen. Das allerdings störte uns nicht. Im Gegenteil: Die Kostenstruktur war sehr transparent, für 3 € zum Beispiel konnte man ein Mittagessen hinzubuchen, für 10 € Aufpreis mehr Beinfreiheit und anderes mehr. Einen Air Asia Flug hatten wir in Deutschland vorgebucht (Denpassar/Bali - Singapur), jetzt buchten wir relativ kurzfristig die weiteren Flüge, insgesamt vier, dazu.

Nur auf diese Weise konnten wir unsere geplanten Reiseziele erreichen und hatten wegen der kurzen Reisedauer ausreichend Zeit, die wunderbaren Orte in Thailand, Malaysia, Indonesien und Singapur zu genießen. Und das taten wir. Südostasien war nach den räumlichen Weiten Südamerikas ein Kontrastprogramm in Hinblick auf Kultur, Religion und Gesellschaft. Wir konnten uns gar nicht "satterleben", jede Minute brachte neue Eindrücke und Erlebnisse.

Nur zwei Mal fuhren wir Bus - von Bangkok nach Chumpon -, um von dort mit der Fähre nach Ko Tao über zu setzen, und vom thailändischen Fähranleger Don Sak nach Surat Thani. Diese Fahrten waren tatsächlich unangenehm, aber es gab keine andere Möglichkeit. Busfahren in Südamerika ist deutlich angenehmer. Am Ende waren wir froh, dass unser Gepäck noch komplett war.

Übrigens: Südostasien ist oft ziemlich busy. Viele Regionen sind extrem dicht besiedelt, selbst dort, wo Karten Einsamkeit versprechen, z. B. in Nordthailand im Grenzbereich zu Myanmar, leben die Menschen dichtgedrängt. Aber Natur gibt es trotzdem, allerdings braucht man dazu ein eigenes Gefährt. So genossen wir unsere einwöchige Tour mit unserem einfachen Toyota Pick Up in Nordthailand im ungewohnten Linksverkehr, unsere Rollertouren auf Ko Tao und auf Bali und unsere zweitägige Motorradtour auf Lombok. Dabei gehört das Fahren im scheinbar regellosen Verkehr vor allem in Indonesien zu den besonderen Erlebnissen der Reise.

Neben den kulturellen und gesellschaftlichen Erlebnissen reisten wir auch durch die Gegensätze von Industrieland, Schwellenland und Entwicklungsland: Das gegensätzliche Thailand, die hochentwickelten Städte Kuala Lumpur und vor allem Singapur und die armen Regionen auf Java und Lombok. Wir genossen das warme Wasser des Chinesischen Meeres und des indischen Ozeans, das Schnorcheln und das Toben in den Wellen. Und wir genossen die netten Menschen Südostasiens. Auch auf dem dritten Kontinent waren unsere Erfahrungen diesbezüglich durchweg positiv, insbesondere deshalb, weil wir jederzeit auf die Menschen zugingen und uns für sie interessierten.

Wir werden sicher in naher Zukunft wiederkommen und nicht Erlebtes nachholen... Myanmar, Kambodscha und wieder Indonesien... Es gibt noch viel zu sehen - und zu essen. In Südostasien gingen wir regelmäßig essen, für relativ wenig Geld. Uns gefiel die WOK-Küche, die interessanten Würzmischungen und auch die Abwechslung. Allerdings aßen wir oft fleischlos, denn die Hühner, die vielerorts durch die Straßen liefen und im Müll ihr Futter pickten, verdarben uns den Appetit. Südostasien war unterm Strich die günstigste Reise, wie zu erwarten war. Zwischen 40 und 50 € pro Tag für uns beide für Übernachtung und Essen, tägliches Essen gehen inkludiert.

Übrigens: Unsere Unterkünfte waren wirklich gut und günstig. Wir waren jederzeit zufrieden, mussten aber auch relativ hohe Preise vor allem in Singapur in Kauf nehmen: 60 € für 6 Quadratmeter ohne eigenes Bad, nur ein Stockbett und sonst nichts, aber ein supernetter Stuff im Hostel. In den ärmeren Ländern war das Verhältnis Personal zu Gast meist so günstig, dass es bisweilen einer Privatbetreuung gleichkam.

Fazit: Viel Kultur, viele exotische Eindrücke und interessante Einblicke in unterschiedlichste Gesellschaften und Lebensformen, das ist Südostasien. Das Reisen war unproblematisch, gefährliche Situationen haben wir zu keiner Zeit erlebt. Selbst auf den einsamen, abgelegenen Straßen des nördlichen thailändischen Berglandes fühlten wir uns stets sicher. Die Kosten sind für Deutsche günstig, das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Die Gastfreundschaft war wirklich überwiegend bemerkenswert, allerdings die Besiedlungsdichte in vielen Regionen sehr hoch. Wir werden jedenfalls wiederkommen und unsere Erlebnisse fortsetzen.

Unsere Fahrzeuge

Klicke die Steuerzeichen an, um zu starten oder zu vergrößern

Unsere Übernachtungen

Klicke die Steuerzeichen an, um zu starten oder zu vergrößern

Links+Downloads

Dies und das

Beste Reisezeit weltweit

Ziel verwirklicht!

Für unbestimmte Zeit auf Weltreise

Tropica Verde - Projekte zum Schutz tropischer Regenwälder

USA

Wilder Westen

Infos über Idaho, Wyoming, South Dakota und Montana

Camping

Kanada

Südamerika

Reiseberichte Süddeutsche.de

Peru Highlights - Lonely Planet

Chile Highlights - Reisetipps Süddeutsche.de

Argentinien Highlights - Reisetipps Süddeutsche.de

Promotion Video von

National Geographic

über Costa Rica

Ticopedia - Infos

über Costa Rica

Krokodilangriff

in Costa Rica

Südostasien

Reiseinfos Bali und Java

Kunstszene in Yogya

Wirtschaft in Singapur - Zeit online Artikel

Korsika

GR20SüdDownload_Homepage.doc
Microsoft Word Dokument 1.7 MB
GR20NordDownload_Homepage.doc
Microsoft Word Dokument 1.4 MB